Veranstaltung / Stadtführung

Leben rekonstruieren. Individuelles Gedenken an NS-Verfolgte

Dienstag   04.06.2019    18:00

Individuelles Gedenken an NS-Verfolgte bedeutet, ihr Leben wenigstens ansatzweise zu rekonstruieren. Diese Aufgabe stellt uns vor vielerlei Herausforderungen. Dr. Beate Meyer befasst sich in ihrem Vortrag mit Problemen, Möglichkeiten und Grenzen der biografischen Rekonstruktion und deren öffentlicher Rezeption. Sie forscht und publiziert seit mehr als 30 Jahren über Schicksale von NS-Verfolgten. In Hamburg baute sie das Oral-History-Projekt „Werkstatt der Erinnerung“ auf, in dem Interviews mit Verfolgten geführt und gesammelt werden. Seit 2006 leitet sie die ehrenamtliche biografische Forschung zu den Personen an, für die in Hamburg Stolpersteine verlegt sind und gibt zusammen mit Rita Bake die Buchreihe „Stolpersteine in Hamburg - Biografische Spurensuche“ heraus.

Veranstalter Stadtarchiv München
Datum 04.06.2019
Uhrzeit 18:00
Referent/Stadtführer Dr. Beate Meyer 
Treffpunkt Rotunde des Stadtarchiv München, Winzererstraße 68
Preis Eintritt frei
Veranstaltungsart Vortrag und Diskussion
Stadtbezirk Schwabing-West
Suchbegriffe Nationalsozialismus

Stadtarchiv München

Winzererstraße 68
80797 München
Telefon: 089 233 0308
Email: stadtarchiv@muenchen.de
Internet: http://www.muenchen.de/stadtarchiv


Weitere Veranstaltungen


Flachs für das Reich

München; Vom Wesen einer deutschen Stadt

Hohenbrunn im Nationalsozialismus

München 1933 - 1949




© 2017 Gerhard Willhalm, inc. All rights reserved.