Priester in Zeiten des Umbruchs

Identität und Lebenswelt des katholischen Pfarrklerus in Oberbayern 1918 bis 1945

Forstner Thomas

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Einleitung
     1. Interesse und Zielsetzung
     2. Historiographischer Überblick zur historischen Klerusforschung
     3. Quellenlage

1.  Die kirchlichen Rahmenbedingungen 1918 bis 1945
     1.1 Strukturelle Voraussetzungen im Erzbistum München und Freising
           1.1.1 Das Bistum: Territorium und Verwaltungsgliederung
           1.1.2 Katholische Laien: Cluster statt Milieu
           1.1.3 Der Erzbischof: Kardinal Michael von Faulhaber (1917-1952)
           1.1.4 Die Diözesanverwaltung: Zentrales Kontrollorgan für den Klerus
           1.1.5 Faulhabers Führungsriege: Das Metropolitankapitel und zentrale Figuren der Diözesanleitung
     1.2 Die ideologische Disposition: Kirche im Abstand zur modernen Welt
           1.2.1 Die Herausforderung der Moderne
           1.2.2 Kirche und Nationalsozialismus nach 1933:
                    Das Ringen um die bona particularia

2.  Zwischen Selbstbindung und Gehorsam: Berufung und Berufsvorbereitung
     2.1 Die Berufung zum Priestertum 
           2.1.1 Der Berufungsdiskurs
           2.1.2 Autobiographische Reflexionen über die Berufswahl
           2.1.3 Die Berufung begünstigende Faktoren
     2.2 Die kleinen Seminare: Vorschule des Priestertums
           2.2.1 Erziehungsziel und Profil der kleinen Seminare
           2.2.2 Die Entwicklung der diözesanen Knabenseminare bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs
           2.2.3 Der Alltag der Zöglinge in Schule und Knabenseminar
           2.2.4 Die Mitgliedschaft der Knabenseminaristen in der Hitler-Jugend
    2.3 Spätberufene als Sonderfall in der Klerusausbildung
    2.4 Die Seminarerziehung der Priesteramtskandidaten
          2.4.1 Die Formung der Priesteramtskandidaten im tridentinischen Seminar
          2.4.2 Das Klerikalseminar auf dem Freisinger Domberg
          2.4.3 Das Herzogliche Georgianum in München
          2.4.4 Diözesankleriker im Collegium Germanikum in Rom
    2.5 Die Hochschulbildung für den Weltpriesternachwuchs
          2.5.1 Voraussetzungen und Rahmenbedingungen des katholischen Theologiestudiums
          2.5.2 Die Philosophisch-Theologische Hochschule Freising
          2.5.3 Die Katholisch-Theologische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität in München
    2.6 Theologen beim Reichsarbeitsdienst
    2.7 Priesterweihe und Primiz
          2.7.1 Die Entwicklung der Priesterweihen 1918-1945
          2.7.2 Die Primizfeier: Selbstvergegenwärtigung des klerikalen Standes und Konfliktfeld mit
                   dem Nationalsozialismus

3.  Amt und Identität: Standesideal und priesterliches Wirken
     3.1 Der Habitus clericalis: Anatomie eines Standesideals
     3.2 Priesterliche Lebensnormen und ihr Vollzug
     3.3 Die Pforrseelsorge in einer sich wandelnden Gesellschaft
           3.3.1 Die Entwicklung des Diözesanklerus und der Strukturen der Pforrseelsorge
           3.3.2 Seelsorglicher Alltag vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Marginalisierung des Klerus
           3.3.3 Defensive Abwehrhaltung des Klerus gegenüber den Lebensäußerungen der modernen Welt

4.  Zwischen Distanz und Partizipation: Aspekte der priesterlichen Identität und Lebenskultur
     4.1 Das katholische Pfarrhaus: Organisationsformen und Bewohner
           4.1.1 Die Hausgenossen des Pfarrers
                    4.1.1.1 Priestermütter
                    4.1.1.2 Pfarrhaushälterinnen
                    4.1.1.3 Hilfsgeistliche
                    4.1.1.4 Ruhestandsgeistliche
           4.1.2 Der Pfarrhof
           4.1.3 Die Pfarrökonomie als Sonderfall des Pfarrhauses
     4.2 Materielle Situation und Einkommensentwicklung
           4.2.1 Herkunft und Höhe des Seelsorgereinkommens
           4.2.2 Auswirkungen der NS-Kirchenpolitik auf das Seelsorgereinkommen
           4.2.3 Die prekäre finanzielle Absicherung der Außenseiter
     4.3 Freizeitgestaltung, Urlaub, Reisen
           4.3.1 Priesterliche Freizeitgestaltungen im Spannungsfeld von Standeskonformität und Anpassung
                     an die bürgerliche Lebenswelt
                     4.3.1.1 Der Problemkreis des Wirtshauses
                     4.3.1.2 Das neue Phänomen des Sports
            4.3.2 Urlaub und Reisen
      4.4 Geistige und wissenschaftliche Interessen
            4.4.1 Lektüre
            4.4.2 Private Gelehrsamkeit

5.  Abweichendes Verhalten: Erscheinungsformen und Korrekturmechanismen
     5.1 Die Bedeutung abweichenden Verhaltens im Klerikerstand
     5.2 Mechanismen zur Normenkontrolle und Verhaltenskorrektur
           5.2.1 Exkurs: Die Priesterheime in Dorfen und Mariabrunn
     5.3 Erscheinungsformen abweichenden Verhaltens
           5.3.1 Konkubinat
           5.3.2 Finanzielle Unregelmäßigkeiten und Eigentumsdelikte
           5.3.3 Homosexuelle Handlungen
           5.3.4 Abweichung infolge psychischer Erkrankung:
                    Der Fall des Priesters Richard H. als tragisches Exempel

6.  Braune Priester: Kleriker im Spannungsfeld von Katholizismus und Nationalsozialismus
     6.1 Katholische Kirche und Nationalsozialismus bis 1933
     6.2 Formen und Ursachen der Annäherung einzelner Kleriker an den Nationalsozialismus
           6.2.1 Konsens und Loyalität
           6.2.2 Aktive Kollaboration
                    6.2.2.1 Anti-Ultramontanismus und Nationalismus als ideologische Motive
                    6.2.2.2 Lebens- und Existenzkrisen als pragmatische Motive
                    6.2.2.3 Nicht kategorisierbare Sonderfalle

7.  Bewährung in extremer Lage: Priester in den beiden Weltkriegen
     7.1 Erster Weltkrieg
     7.2 Zweiter Weltkrieg
           7.2.1 Rahmenbedingungen für die Theologen und Priester
           7.2.2 Anzahl der Kriegsteilnehmer und Vernetzung mit den diözesanen Strukturen
           7.2.3 Kriegsalltag und Kriegserlebnis
           7.2.4 Verfolgung und Kriegsgefangenschaft
           7.2.5 Sinngebungsstrategien der Kirchenführung
           7.2.6 Deutungsmuster des Krieges auf Seiten der Theologen und Klerike

8.  Abstand, Selbstbehauptung und Widerstand: Auseinandersetzungen des Klerus mit dem Nationalsozialismus
     8.1 Zur divergierenden Interpretation des Handelns von Katholiken und katholischen Klerikern im Dritten
           Reich 
     8.2 Begriffsklärungen: Abstand, Selbstbehauptung und Widerstand
     8.3 Die Auseinandersetzungen zwischen Klerus und Nationalsozialismus in quantitativer und qualitativer
           Bewertung
     8.4 Haltung und Verhalten der kirchlichen Oberbehörde angesichts des Widerstands von Klerikern gegen
           den Nationalsozialismus

Zusammenfassung und Ausblick

Anhang
    Siglen und Abkürzungen
    Abbildungen
    Tabellen
    Karte

Quellen und Literatur
     A. Ungedruckte Quellen
     B. Gedruckte Quellen
     C. Literatur

Personenregister 




© 2017 Gerhard Willhalm, inc. All rights reserved.