Publikationen zu München

Exotische Welten

Aus den völkerkundlichen Sammlungen der Wittelsbacher 1806-1848

Titel Exotische Welten
Untertitel Aus den völkerkundlichen Sammlungen der Wittelsbacher 1806-1848
Autor Müller Claudius Stein Wolfgang Mergenthaler Markus 
Verlag Röll, J.H., Verlag
Jahr 2007
Seiten 312
ISBN-10 3897542641
Kategorie Geschichte
Personen Wittelsbacher

Seit jeher war es eine der vornehmsten Aufgaben der Fürsten- und Königshäuser, Kunst und Kultur durch Sammeltätigkeit zu pflegen. Dabei wurden in den Schatz- und Raritätenkammern neben Arbeiten von hoher Qualität oft in Gemeinschaft mit absonderlichen Naturgebilden auch „Exotische Produkte“ zusammengetragen die das Können und die Geschicklichkeit der Menschen ferner Länder zeigen. Im Zeitalter der Entdeckungen wuchs das Interesse und die Kenntnis von fremden Völkern ernorm an. Die europäischen Herrscher begannen bis dahin oft völlig unbekannte Dinge zu kaufen und zu sammeln. So entstanden überall in Europa so genannte Kuriositäten- oder Wunderkammern. Der vorliegende Katalog „Exotische Welten – Aus den völkerkundlichen Sammlungen der Wittelsbacher 1806-1848“ konzentriert sich auf den Zeitraum zwischen 1806, (Max I. Josef ) und 1848, dem Jahr der Abdankung König Ludwig I. Bedeutende Sammlungen wie beispielsweise diejenigen von Spix und Martius (Brasilien), James Cook (Südsee), Lamarepicquot (Indien), Martucci (China) oder Krusenstern (Sibirien) wurden von den Wittelsbacher Herrschern für das Königreich Bayern erworben. Sie bildeten den Grundstock für das heutige Staatliche Museum für Völkerkunde München, dem zweitgrößten seiner Art in Deutschland. Diese im frühen 19. Jahrhundert durch die Wittelsbacher erworbenen Kunstwerke stellen heute für das Museum und die ethnologische Wissenschaft einen unschätzbaren Wert dar.




© 2017 Gerhard Willhalm, inc. All rights reserved.