Münchner Revolutionsgeschichte 1918/19

04.12.1917

Helsinki * Finnland erklärt seine Unabhängigkeit von Russland.

Die russische Oktoberrevolution vom 7. November ermöglichte Finnland die Loslösung.
Das Land war von 1808 bis 1917 als ein autonomes Großherzogtum Teil des russischen Reiches. 

05.12.1917

Brest-Litowsk * Zwischen dem „Deutschen Reich“ und Russland wird in Brest-Litowsk ein zehntägiger „Waffenstillstand“ vereinbart. 

07.12.1917

Washington - Wien * Der amerikanische „Kongress“ beschließt einstimmig die „Kriegserklärung“ der Vereinigten Staaten von Amerika an Österreich-Ungarn.

09.12.1917

Jerusalem * Britische Soldaten marschieren in Jerusalem ein und beenden damit die 673 Jahre währende „osmanische Herrschaft“

Deutsch-Ostafrika [= heute Tansania] * Die deutsche „Kolonie Deutsch-Ostafrika“ wird von den britischen Truppen vollständig besetzt. 

Focsani - Sofia - Berlin - Wien * Das „Königreich Rumänien“ und die „Mittelmächte“ vereinbaren in Focsani einen „Waffenstillstand“, der die Einstellung der Kampfhandlungen an der rumänischen Front zum Inhalt hat. 

11.12.1917

Washington - Wien * Die „Kriegserklärung“ der Vereinigten Staaten von Amerika an Österreich-Ungarn wird offiziell  verkündet. 

Im „k. u. k. Ministerium des Äußern“ kann die amerikanische „Kriegerklärung“ jedoch erst am 18. Dezember 1917 in Empfang genommen werden.

12.12.1917

Berlin * Der „Normenausschuss der Deutschen Industrie“ wird in Berlin gegründet.

Er setzt die „Deutsche Industrie Norm - DIN“ fest. 

13.12.1917

München - Berlin * Kurt Eisner fährt für mehrere Tage in die Reichshauptstadt Berlin, um dort persönliche Angelegenheiten zu regeln.

Er nutzt die Gelegenheit, um mit USPD-Abgeordneten Gespräche über die aktuelle politische Lage und über den „Massenstreik“ zu führen. Doch die Berliner „USPD-Funktionäre“ zögern und stellen ihm dar, dass die Massen für einen allgemeinen Streik nicht zu haben sind, weil sich trotz der erkennbaren Erregung über die Lebensbedingungen eine Erschöpfung eingestellt hat. 

Nach der Aufnahme der Gespräche über „Waffenstillstandsvereinbarungen“ in Brest-Litowsk am 5. Dezember 1917 hofft die Bevölkerung nun auf Frieden, für den unter diesen Voraussetzungen keine besondere Anstrengung zur Herbeiführung mehr notwendig ist.

Kurt Eisner widerspricht dieser Darstellung vehement und unterstellt den Parteifunktionären, dass ihnen selbst zu einer derartigen Aktion das notwendige Vertrauen fehle. Er sieht sehr wohl bei den Massen das lebhafte Bedürfnis nach einer „idealistischen Aktion“

15.12.1917

Brest-Litowsk * Der Waffenstillstand zwischen Russland und dem Deutschen Reich wird bis zum 14. Januar 1918 verlängert. 

17.12.1917

Königreich Bayern * Die anhaltende Kälte führt vor allem in den bayerischen Großstädten zu Einschränkungen in der Brennstoff- und Lebensmittelversorgung. 

18.12.1917

Berlin * In Berlin wird die „Universum Film AG - Ufa“ als Propaganda-Instrument der „Obersten Heeresleitung - OHL“ gegründet. 

Washington * In den USA schlägt der Senat unter dem erheblichen Druck der Enthaltsamkeitsbewegung die Einführung der Prohibition vor. Herstellung, Verkauf und Transport alkoholischer Getränke sollen dadurch verboten werden. 

Die Bestimmung wird am 16. Januar 1919 ratifiziert und tritt am 19. Januar 1920 in Kraft. 

Wien - Washington * Das „k. u. k. Ministerium des Äußern“ nimmt die amerikanische Kriegerklärung vom 11. Dezember 1917 gegen Österreich-Ungarn entgegen. 

Berlin - München * Kurt Eisner schreibt seiner Frau Else aus Berlin folgende Zeilen:

„Es scheint mir nun doch gelungen, die schlafenden Seelen ein wenig aufzurütteln. Man hat meine Kritik anerkannt und meine Vorschläge angenommen.
Alles kommt darauf an, ob sich die Persönlichkeiten finden, die für die Arbeit notwendig sind.
Man hat mich selbst gebeten, die Tätigkeit hier zu übernehmen“

19.12.1917

München-Kreuzviertel * Der SPD-Reformantrag vom 18. September 1917 wird im Plenum der Abgeordnetenkammer behandelt.

Der Führer der Zentrumsfraktion, Heinrich Held, lehnte die SPD-Vorschläge rundweg ab, denn: „Der Antrag bezielt [...] eine fundamentale Einschränkung der Königsrechte und geht in seinen letzten Wirkungen auf die tatsächliche Abschaffung der konstitutionellen Monarchie, auf die Einführung der parlamentarischen Regierungsform und schließlich auf die Republikanisierung unseres Staatswesens hinaus“.

Alle elf Vorschläge werden in der Abstimmung per Handaufheben von der ihren Besitzstand verteidigenden Zentrumsmehrheit im Bündnis mit den Liberalen abgelehnt. 

Damit ist die Reformbewegung zumindest für die Dauer des Krieges zum Stillstand gebracht worden. 

21.12.1917

Berlin - Leipzig * Kurt Eisner sendet von Berlin aus seinen Text „Notwendigkeiten“ an die „Leipziger Volkszeitung“, den diese auch veröffentlicht.

Sein Besuch in Leipzig, bei dem er die ansässigen „Arbeiterführer“ für seine „Friedensaktion“ gewinnen will, scheitert.
Ein „Massenstreik“ ist unter der gegebenen Situation und zu diesem Zeitpunkt aussichtslos. 

22.12.1917

Brest-Litowsk * In Brest-Litowsk beginnen die Friedensverhandlungen zwischen dem Deutschen Reich und der sowjetrussischen Regierung.

München-Schwabing * Annemarie Fischer, Karl Valentins spätere zweite Bühnenpartnerin, kommt zur Welt.

Die Familie wohnte in der Elisabethstraße 43.

27.12.1917

Brest-Litowsk * Aus den Erklärungen des deutschen Unterhändlers wird deutlich, dass die Deutschen in den Verhandlungen in Brest-Litowsk keinen „Verständigungsfrieden“ wollen, sondern gezielt auf einen separaten „Annexionsfrieden“ hinarbeiten.

28.12.1917

Washington * Die amerikanische Regierung verstaatlicht zur „Sicherung der Nachschublieferungen für den Krieg“ die amerikanischen Eisenbahngesellschaften. 

31.12.1917

München * In den Münchner Volksküchen werden 1917 insgesamt 9.979.252 Essen ausgegeben. 




© 2017 Gerhard Willhalm, inc. All rights reserved.