Geschichte - Samstag den 6.4.1917

Samstag den 6.4.1917

Gründung der „Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei - USPD“ in Gotha

Gotha * Die in Gotha bis zum 8. April stattfindende zweite „Reichskonferenz der sozialdemokratischen Opposition“ wird zum „Gründungsparteitag“ der „Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands - USPD“

In der neuen Partei finden sich Sozialdemokraten verschiedenster Couleur wieder:

  • Revolutionäre Marxisten wie die „Gruppe Internationale“, die im Krieg die prognostizierte Krise des Kapitalismus sieht und auf revolutionäre Aktionen drängt;
  • pazifistisch gesinnte Sozialdemokraten, die im Weltkrieg einen Angriffskrieg Deutschlands sehen und sich diesem aus ethischen und moralischen Gründen verweigern;
  • daneben Revisionisten,
  • aber auch führende Vertreter des marxistischen Zentrums. 

Sie alle eint ein gemeinsames Ziel: „Die Beendigung des Krieges ohne Annexionen“.

Die USPD ist also in erster Linie der Block der sozialdemokratischen Gegner des „Burgfriedens“, die gegen die „Kriegskredite“ sind. Sonst herrschen innerhalb der „USPD“ in der Beurteilung der Arbeiterbewegung und ihrer Taktik große Meinungsverschiedenheiten.

Zu Vorsitzenden der neuen Partei werden Wilhelm Dittmann und Hugo Haase gewählt.

Auch Kurt Eisner ist in Gotha anwesend, obwohl er immer gegen die Spaltung der Partei war.
Die Unzufriedenheit mit der „SPD“ hat auch in Bayern zugenommen.


Erster Weltkrieg USPD Gruppe Internationale SPD Marxisten Annexion Burgfrieden Kriegskredite Arbeiterbewegung Gotha  Eisner Kurt Dittmann Wilhelm Haase Hugo 



© 2017 Gerhard Willhalm, inc. All rights reserved.